Aktuelles

Deutsche und Franzosen/Französinnen am Arbeitsplatz

Konferenz mit der Soziologin Dominique Meda
am 20. April 2015, 19 Uhr (Einlass ab 18:30 Uhr)

im Auditorium der Französischen Botschaft (Wilhelmstrasse 69, 10 117 Berlin)

in französischer Sprache mit Simultanübersetzung
Umtrunk im Anschluss

Bevorzugen die Franzosen wirklich die „Freizeit“ und hat die Einführung der 35-Stunden-Woche in Frankreich wirklich zu einer Abwertung der Arbeit geführt?

Diesem Klischee geht Dominique Méda in ihrem Vortrag anhand von Umfrageergebnissen über die Beziehungen der Europäer zur Arbeit auf den Grund.

Welche Bedeutung messen die Franzosen der Arbeit bei? Arbeiten Sie wirklich so wenig? Ist ihr Arbeitsmarkt wirklich so starr? Ferner geht es um die Fragen, die sich viele Franzosen – Forscher, Journalisten, Bürger – bezüglich des Erfolgs des deutschen Models stellen, insbesondere über dessen Ursachen: Waren es die Schröderschen Reformen, oder ist es die Beständigkeit des rheinischen Modells?

Schließlich werden die gemeinsamen Herausforderungen, denen sich beide Länder gemeinsam stellen müssen, betrachtet: die steigende Automatisierung der Arbeit, Engagement im Bereich ökologische Umstellung, berufliche Gleichstellung sowie die notwendige Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Programm herunterladen

Mehr Infos und Anmeldungformular

Frankreich ist Partnerland bei der 10. Ausgabe von jazzahead! - Bremen, 23.-26. April 2015

Mit rund 3000 Fachteilnehmern ist jazzahead! die größte Messe für Jazz und Improvisationsmusik in Europa. Partnerland dieser 10. Ausgabe in Bremen ist Frankreich, nachdem in den letzten Jahren Spanien, die Türkei, Israel und Dänemark Ehrengast waren.

An die 100 Künstler werden vom 23. bis zum 26. April im Rahmen von 20 Konzerten und Showcases die französische Jazzszene in ihrer ganzen Vielfalt präsentieren. Darunter: Thomas de Pourquery mit Supersonic, das Orchestre National de Jazz mit Olivier Benoit, Papanosh, Sylvain Rifflet mit dem Alphabet Quartet, Donkey Monkey, Henri Texier und das Hope Quartet, Théo Ceccaldi Trio, Magnetic Ensemble, Richard Galliano und das 30th anniversary New Musette Quartet, Vincent Peirani mit dem Living Being Quintet, Airelle Besson Quartet, Raphaële Atlan Quartet, Louis Sclavis mit Silk & Salt Melodies, das Duo Emile Parisien/Vincent Peirani, Jowee Omicil, Meddy Gerville, eine Jazzahead Clubnight unter dem Motto „Collision Collective“ und Darjeeling Speech.

Darüber hinaus bietet die Messe viele weitere Gelegenheiten, um Einblick in facettenreiche französische Jazz- und Improvisationsszene zu bekommen: Vorträge, Pressegespräche, Radiobeiträge, Ausstellungen, öffentliche Begegnungen usw.

Das vollständige Festivalprogramm finden Sie hier.

Termine bundesweit

> Alle Termine im Überblick

NEWSLETTER

Stellenangebote

Links

Institut français
Französische Botschaft in Deutschland
Studieren in Frankreich
FplusD
Nachrichten zum Thema Frankreich
Jahrhundertfeier des 1. Weltkrieges
Ausstellung « Histoires croisées – Deutsch-französische Paare »
1914-2014: Hundert Jahre erster Weltkrieg