ALLE SEIN. Die Republik der Übersetzer:innen

Von September bis November 2022 lädt das Institut français Deutschland mit Unterstützung des Deutschen Übersetzerfonds und in Zusammenarbeit mit den Zweigstellen der französischen Kulturinstitute in Deutschland zu der Veranstaltungsreihe „ALLE SEIN. Kollektiv übersetzen | Übersetzen für das Kollektiv” ein.

In diesem Zusammenhang möchten wir die Arbeit von Übersetzungsduos bzw. -teams beleuchten, und somit die kollektive Dimension der Übersetzungsarbeit erkunden und inszenieren, aber auch die Rolle der Übersetzung in Bezug auf ein gemeinsames Imaginäres hinterfragen.

Wir würden uns sehr freuen, Sie in Berlin, Stuttgart, Frankfurt am Main, Bonn, Mannheim, Leipzig, Dresden und anderen literarischen Spielstätten Deutschlands oder auch online begrüßen zu dürfen! - Weitere Informationen folgen in Kürze!

Wir freuen uns auf Sie!

Berlin: TOLEDO-Programm, Weltlesebühne, Deutsch-Französisches Jugendwerk (OFAJ/DFJW), ZADIG Französische Buchhandlung Berlin, Matthes & Seitz Berlin, Kohlhaas & Co. — Buchhandlung. Frankfurt: Frankfurter Buchmesse, Bureau international de l'édition française (BIEF), Bonn: Literaturhaus Bonn, Stuttgart: Literaturhaus Stuttgart. 

Das gesamte Programm wird von dem Deutschen Übersetzerfonds im Rahmen des Programms „Neustart Kultur“ gefördert.

Die Veranstaltungsreihe ALLE SEIN. wird mit einer neuen Ausgabe der „Nacht der Übersetzung“ in Berlin eröffnet: Das Institut Français und TOLEDO feiern die Übersetzung als kollektives Erlebnis – am 22. September auf der Bühne der Maison de France.

In einem Mix aus Gesprächen, Lesungen und Gedichtperformances werden viele Facetten, Fragen und Praktiken des kollektiven Übersetzens durchdekliniert, u.a. mit den Übersetzer·innen Elfriede Jelineks, dem Kollektiv Trans|Droste und vielen Stimmen aus „Vernon Subutex“.

Mit der „Republik der Übersetzer·innen“ wird die Übersetzung zum Theater und das Theater zur Übersetzung: Mehrere Übersetzer·innen des Theaterautors Valère Novarina werden ihre Übersetzungen live diskutieren, neu inszenieren und zum Tanzen bringen! Eine kaleidoskopische Variante des „Gläsernen Übersetzers“ und zugleich ein Theaterlabor – ein spielerisches Zusammentreffen von Sprachwelten und Körpersprachen.

Kann Übersetzung einen gemeinsamen imaginären Raum entstehen lassen?

PROGRAMM:

18:00 (Boris Vian) Eröffnung der Nacht der Übersetzung
18:25 (Boris Vian) „Das Theater von Elfriede Jelinek übersetzen“ mit Magali Jourdan, Mathilde Sobottke und Sophie Andrée Fusek
18:25 (Mediathek) „Trans|Droste – Klänge aus dem Orient“ mit Barbara Fontaine, Kaouther Tabai und Mahmoud Hosseini Zad
19:10 (Boris Vian) „Die vielen Stimmen des Vernon Subutex“ mit Claudia Steinitz und Lilian Pithan
19:10 (Mediathek) „Ein Frauenportrait in der Restauratorinnenwerkstatt“ TOLEDO TALKS : Staying Alive mit Nicola Denis und Olga Radetzkaja
19:55 (Boris Vian) „Anders sein mit Emmanuelle Bayamack-Tam“ (im Gespräch mit Christian Ruzicska und Patricia Klobusiczky)
19:55 (Mediathek) „Gold(schmidt)richtig“
21:00 (Boris Vian) „Die Republik der Übersetzer:innen“ – mehrsprachige Performance auf der Bühne mit Valère Novarina und seinen Übersetzer:innen

Zum ausführlichen Programm geht es hier.

Wir freuen uns auf Sie!

Entdecken Sie auch den TOLEDO-Talk "Staying Alive" zu "Cousine Bette" (mit Nicola Denis) und die zwei TOLEDO-Journale zu "Der Mensch außer sich" (Leopold von Verschuer) sowie "Vernon Subutex" (Lilian Pithan) 

Hybride Veranstaltung, ab 18:00Uhr, Saal Boris Vian + Médiathèque und Online.
Eintritt frei. Anmeldung zur Teilnahme vor Ort, Link zum Livestream auf Deutsch, Link zum Livestream auf Französisch.