Belarus

Belarus - Das Ringen um ein gemeinsames Verständnis von Europa

10. Juni 2021
18:30 - 20:00

Veranstaltungs-Infos

In der zweiten Veranstaltung der Reihe "Belastungstest für die europäischen Werte" blicken wir auf Belarus: Wohin wird sich das Land entwickeln?

Während sich die demokratischen Kräfte in der Ukraine durchgesetzt haben und einen proeuropäischen Kurs steuern, demonstriert die oppositionelle Demokratiebewegung seit vielen Monaten friedlich gegen Wahlfälschung, Unterdrückung und Verfolgung von Regimegegnern durch Lukaschenko, der seine autoritäre Herrschaft auf die Unterstützung des russischen Präsidenten Putin gründet. Wohin geht die Reise von Belarus: in Richtung Russland oder in Richtung Europa? Die Entwicklungen innerhalb des Landes werden wesentlich über seine außenpolitische Orientierung entscheiden.

Und wie soll Europa reagieren, wenn es seine Glaubwürdigkeit im Kampf für Grundrechte, Demokratie und Freiheit nicht verlieren will? Kann es die belarussische Opposition in ihrem Kampf gegen eine autoritäre Regierung alleine lassen und der Politik Putins, der aus innenpolitischen Gründen eine Stabilisierung des belarussischen Autokraten anstrebt, einfach zuschauen?

Viele Fragen auch an die Politik in Deutschland und Frankreich, die wir mit Experten aus diesen beiden Staaten und aus Belarus diskutieren wollen.

Es diskutieren : 

Dr. Olga Shparaga, Minsk, Leiterin des European College of Liberal Arts in Belarus (ECLAB)

Dr. Olga Gille-Belova, Bordeaux, Slawisches Institut der Université Michel de Montaigne Bordeaux 3

Dr. Astrid Sahm, Berlin, Gastwissenschaftlerin der Forschungsgruppe Osteuropa und Eurasien der Stiftung Wissenschaft und Politik Berlin

Moderation: Ingo Mannteufel, Bonn, Journalist, Osteuropa-Experte, Deutsche Welle

Infos und Anmeldung hier

10. Juni 2021
18:30 - 20:00

Konrad Adenauer Stiftung - Büro Bundesstadt Bonn, Institut français Bonn