DFT 2021 Bonn

Die Arbeitswelt von morgen – Ansprüche und Realität. Eine deutsch-französische Perspektive

22. Januar 2021
18:30 - 20:00

Veranstaltungs-Infos

Generationenübergreifendes online-Gespräch mit Jugendlichen und Expert*innen für Arbeitsmarktpolitik und den deutsch-französischen Arbeitsmarkt.

Berufstätigkeit soll nicht nur Miete und Lebensmittel finanzieren, sondern auch Identität und Sinn stiften. Gleichzeitig stellen Globalisierung, Digitalisierung und jetzt auch Corona die Arbeitnehmenden von heute und morgen vor Herausforderungen.

Wir haben Schülerinnen und Schüler des Friedrich-Ebert-Gymnasiums Bonn gefragt, wie sie sich ihr Arbeitsleben vorstellen, und sie zu einem zweitägigen Workshop aus deutsch-französischer Perspektive eingeladen.
Das Ergebnis des Workshops: Videos, in denen sie ihre Utopien und Distopien darstellen, präsentieren sie Ihnen zunächst in kleinen Gruppen in sogenannten Breakout-Rooms.

Dann diskutieren wir mit drei Expert*innen im Plenum. Wie realistisch ist es, dass die Träume und Utopien der jungen Menschen Wirklichkeit werden? Welche Herausforderungen gibt es aktuell auf den Arbeitsmärkten in Deutschland und Frankreich? Wie kann die Zusammenarbeit von Jüngeren und Älteren gelingen und wie können junge Menschen eine deutsch-französische Karriere vorbereiten? Wir nehmen auch die Chancen(un)gleichheiten zwischen den Geschlechtern in den Blick.

Eingeladen sind
Ilka Bickmann, Vorstandsvorsitzende science2public – Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation e.V.
Prof. Dr. Werner Eichhorst, Leiter Bereich Coordinator of Labor Market and Social Policy in Europe beim Institut zur Zukunft der Arbeit, Bonn
Chloé Nicinski, stellvertretende Geschäftsleiterin Villafrance und Leiterin Le Dom, Köln

Anmeldung zum Zoom-Meeting auf der Seite des Gustav-Stresemann-Institut

Die Veranstaltung wird mit finanzieller Unterstützung des deutsch-französischen Bürgerfonds durchgeführt.

22. Januar 2021
18:30 - 20:00

Institut français Bonn, Gustav-Stresemann-Institut Bonn