RINGVORLESUNG FRANKREICH 2021

Wendepunkte der europäischen Geschichte seit 1789 aus deutscher und französischer Perspektive

26. April 2021 - 12. Juli 2021

Veranstaltungs-Infos

Ringvorlesung

Historische Jubiläen sind beliebte Anlässe zum Fortschreiben der nationalen Erinnerungskultur, historiographisch ebenso wie literarisch. Die öffentliche Nachfrage nach Zäsurbildung und Periodisierung ist groß. Doch wie sinnvoll erscheint eigentlich die Orientierung an nationalen Eckdaten angesichts einer transnationalen Forschung, die seit zwei Jahrzehnten den Anspruch erhebt, nationale Deutungsmuster zu überwinden und neue Erklärungsangebote im Rahmen einer europäischen, wenn nicht sogar globalen Perspektive zu erarbeiten?

Ausgehend von neueren „europäischen“ Interpretationen der „alten“ – vorwiegend nationalen – Zäsuren soll die Vortragsreihe Chancen und Schwierigkeiten der Periodisierung im Zuge vergleichender, transnationaler Forschung diskutieren und darüber zu einer klareren Konzeption dessen beitragen, was eine „Europäische Geschichte“, zwischen National- und Globalgeschichte (wie z.B. jüngst vorgelegt von Patrick Boucheron oder Andreas Fahrmeir), eigentlich leisten kann und soll.

Die Vorträge mit anschließendem Gespräch finden jeweils montags ab 18.00 Uhr (s.t. !!) über Zoom statt. Es wird Deutsch und Französisch gesprochen (Sprachkenntnisse in beiden Sprachen erforderlich).

Hier finden Sie ein Programm mit allen Terminen:

Termindatum Themen
26.4 1870-1871 : Wendepunkt der Europäischen Geschichte“, Jakob Vogel (Berlin), ergänzt durch Perspektiven auf Literatur (Jürgen Ritte, Paris) und Erinnerungspolitik (Uwe Puschner, Berlin, Moderation von Dr.Christina Schröer ( CERC Bonn)
03.5 1789 : Anna Karla (Köln), mit einem Kommentar von Jean-Numa Ducange (Rouen); Moderation: Dr.habil. Landry Charrier (Institut français Bonn)
10.5 1815 : Aurélien Lignereux (IEP Grenoble) mit einem Kommentar von Dr. Axel Dröber ( DHI Paris); Moderation von Prof. Dr. Armin Owzar (Paris)
17.5 1848 : Prof.Dr. Sylvie Aprile ( Paris), ergänzt durch Überlegungen zur Periodisierung der Europäischen Geschichte jenseits politischer Zäsuren von Dr. Bernhard Struck (St Andrews), Moderation von Prof.Dr. Jakob Vogel ( CMB Berlin)
31.5 1918 : Prof.Dr. Jörn Leonhard ( Freiburg), ergänzt durch eine französische Perspektive von Dr.habil. Nicolas Beaupré ( Clermont-Ferrand), Moderation von Prof.Dr. Christine Krüger ( Bonn)
14.6 Le moment 1945: l’Allemagne occupée comme terrain d’expérimentation sociale et politique : Prof.Dr. Guillaume Mouralis (CNRS/ CMB Berlin) und Dr.habil. Matthias Delori (CNRS), mit einem Kommentar von Prof.Dr. Armin Owzar (Paris 3); Moderation von Dr.habil. Landry Charrier (Institut français Bonn)
28.6 1968 : PD Dr. Sonja Levsen (Freiburg) mit einem Kommentar von Prof. Dr. Hélène Miard-Delacroix (Paris); Moderation von Prof.Dr. Jürgen Ritte ( Paris 3)
12.7 1989 : Prof.Dr.Emmanuel Droit ( Strasbourg), mit einem Kommentar von Prof.Dr. Silke Mende (Münster), Moderation von Dr. Christina Schröer ( CERC Bonn)

 

weitere Informationen : https://www.cerc.uni-bonn.de/de

Anmeldung unter : cerc@uni-bonn.de

26. April 2021 - 12. Juli 2021

Centre Ernst Robert Curtius an der Universität Bonn, Sorbonne Nouvelle, Frankreich Zentrum, Centre Marc Bloch, Institut Français Bonn, Centre d'Etudes et de Recherches sur l'Espace Germanophone