RVL SoSe 2021

Ringvorlesung : Wendepunkte der europäischen Geschichte seit 1789 aus deutscher und französischer Perspektive

12. Juli 2021
18:00 - 19:15

Veranstaltungs-Infos

1989 - als asymmetrischer Wendepunkt der europäischen Geschichte 

Prof. Dr. Emmanuel Droit (Strasbourg) mit einem Kommentar von Prof. Dr. Silke Mende (Münster); Moderation: Dr. Christina Schröer (CERC Bonn)

Historische Jubiläen sind beliebte Anlässe zum Fortschreiben der nationalen Erinnerungskultur, historiographisch ebenso wie literarisch. Die öffentliche Nachfrage nach Zäsurbildung und Periodisierung ist groß. Doch wie sinnvoll erscheint eigentlich die Orientierung an nationalen Eckdaten angesichts einer transnationalen Forschung, die seit zwei Jahrzehnten den Anspruch erhebt, nationale Deutungsmuster zu überwinden und neue Erklärungsangebote im Rahmen einer europäischen, wenn nicht sogar globalen Perspektive zu erarbeiten?

Ausgehend von neueren „europäischen“ Interpretationen der „alten“ – vorwiegend nationalen – Zäsuren soll die Vortragsreihe Chancen und Schwierigkeiten der Periodisierung im Zuge vergleichender, transnationaler Forschung diskutieren und darüber zu einer klareren Konzeption dessen beitragen, was eine „Europäische Geschichte“, zwischen National- und Globalgeschichte (wie z.B. jüngst vorgelegt von Patrick Boucheron oder Andreas Fahrmeir), eigentlich leisten kann und soll.

Die Vorträge mit anschließendem Gespräch finden jeweils montags ab 18.00 Uhr über Zoom statt. Es wird Deutsch und Französisch gesprochen (Sprachkenntnisse in beiden Sprachen erforderlich).

Ein Kooperationsprojekt des Centre Ernst Robert Curtius (CERC Bonn), des Centre d'Etudes et de Recherches sur l'Espace Germanophone (CEREG) der Univeristé Sorbonne Nouvelle (Paris), des Frankreichzentrums der Freien Universität FU Berlin, des Centre Marc Bloch (Berlin) sowie des Institut français Bonn, mit freundlicher Unterstützung der Deutsch-Französischen Gesellschaft Bonn und Rhein-Sieg e.V.

18.00-19.15 Uhr 
Anmeldung und Kontakt : cerc@uni-bonn.de

12. Juli 2021
18:00 - 19:15