Lettre à G.

Ciné-Club : Umdenken ! Mit André Gorz zu einer neuen Gesellschaft

18. November 2021
19:00 - 20:30

Veranstaltungs-Infos

75 Minuten Dokufiktion, um in André Gorz’ Gedankenwelt einzutauchen im Rahmen des Ciné-Club des Instituts français

Umdenken ! Mit André Gorz zu einer neuen Gesellschaft (Lettre à G., repensez notre société avec André Gorz)

Ein Film von Charline Guillaume, Julien Tortora, Victor Tortora et Pierre-Jean Perrin
mit Céline Martin-Sisteron
Dokumentarfilm, Frankreich, 2019
französische Originalfassung mit deutschen Untertiteln

Mit einem Diplom in der Tasche, aber ohne stabile Beschäftigung kehrt die 26-jährige Manon nach dem Studium in Paris zurück aufs Land in das Dorf ihrer Kindheit nach Vosnon (Aube) zu ihrem Vater. Sie will Abstand zum Pariser Großstadtleben gewinnen, doch die Prekarität ihrer Situation macht ihr zu schaffen.
Als eines Tages ein Sendewagen des Deutschen Fernsehens vor dem Nachbarhaus steht, erfährt sie dass ein bedeutender Sozialphilosoph und Theoretiker der politischen Ökologie – André Gorz – die letzten zwanzig Jahre seines Lebens im gleichen Dorf lebte wie sie. Manon beschliesst, mehr über jenen Philosophen zu erfahren, von dem sie bisher noch nie gehört hat. Sie liest seine Bücher, beschäftigt sich mit seinem Leben und entdeckt eine Gedankenwelt, die einen direkten Bezug zu ihrem Leben und ihren Alltagsentscheidungen hat.
In Form eines imaginären Briefwechsels entspinnt sich ein Dialog zwischen Manon und André Gorz, in dem es um Wachstumskritik, Grundeinkommen und individuelle Autonomie geht. Manon entdeckt den ihr bisher unbekannten Wachstumskritiker und setzt sich mit der Gesellschaft auseinander, in der sie lebt.
Dabei verleiht Manon ihren eigenen Zweifeln und Wünschen und den Fragen ihrer Generation Ausdruck. Sie stellt die Sinnhaftigkeit unseres Handelns vor dem Hintergrund der Umweltkrise in Frage. In der Auseinandersetzung mit André Gorz’ Werken und anhand gefilmter Gespräche mit den Gorz-Kennern Hervé Kempf, Dominique Bourg, Christophe Fourel, Willy Gianinazzi und Adeline Barbin wird Manon zum Prisma, durch das der Zuschauer André Gorz kennenlernt; als Mensch und Theoretiker, Philosoph und Journalist, als jener innerlich zerrissene Mensch, der er war, bis er schliesslich seinen Platz an der Seite seiner Lebensgefährtin Doreen fand.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Heinrich Böll Stiftung.

18. November 2021
19:00 - 20:30

Eintritt: 3 €
Ermäßigter Preis: 1 €

Institut français
Contrescarpe 19
28203 Bremen