Elodie Perriot / SaNoSi Productions Bild: Elodie Perriot / SaNoSi Productions

Film „Une journée au soleil“ von Arezki Metref

17. Juni 2022
19:00 - 21:00

Veranstaltungs-Infos

Der Schriftsteller, Regisseur und Journalist Arezki Metref stellt seinen Film über das Café Le Soleil im 20. Arrondissement von Paris vor. An einem letzten Tag des Palaverns vor seiner endgültigen Schließung werden in Le Soleil die letzten Zeugen der kleinen und großen Geschichte der algerischen Immigration in Frankreich aufeinandertreffen.

Une journée au soleil
Dokumentarfilm, Frankreich, 2017, 78min
Französi
sche Originalfassung mit englischen Untertiteln

Ein Morgen wie viele andere im Café Le Soleil im 20. Arrondissement von Paris. Das Café Le Soleil, ein mythischer Ort im Herzen der Erinnerungen an die Einwanderer, Arbeiter und Revolutionäre des Viertels Belleville-Ménilmontant, hat sich gewandelt. Seine Terrasse ist zum Treffpunkt der "Bobos" des Viertels geworden.

An einem letzten Tag des Palaverns, bevor das Lokal endgültig geschlossen wird, werden sich im Le Soleil die letzten Zeugen der kleinen und großen Geschichte der algerischen Immigration in Frankreich begegnen. Eine Frau, mehrere Männer, Arbeiter, Intellektuelle, Schriftsteller, Musiker, Geschäftsleute, alle werden erzählen, die einen von ihrer Kindheit im Krieg, die anderen von ihren politischen, gewerkschaftlichen und kulturellen Kämpfen. Die Kämpfe, die die wechselvolle Geschichte der Beziehungen zwischen Frankreich und Algerien in den letzten sechzig Jahren geprägt haben. Erschütternde, manchmal auch lustige Zeugnisse, die von Historikern und anderen Spezialisten für dieses Thema beleuchtet werden.

Großer Preis für Dokumentarfilm.- Wettbewerb Festival International Issni N'ourgh du Film Amazigh d'Agadir, vom 2. bis 6. April 2018.

Der aus der Kabylei stammende Schriftsteller und Filmemacher Arezki Metref, der am Institut d'Études politiques in Algier studierte, wurde 1972 Journalist. Er arbeitete insbesondere für L'Unité, Révolution Africaine, El Moudjahid und Algérie Actualité. Im Januar 1993 gründete er zusammen mit Tahar Djaout und Abdelkrim Djaad die Wochenzeitung Ruptures, deren Chefredakteur er war.
Nach der Ermordung Djaouts ging er 1993 nach Frankreich und kehrte erst 2001 nach Algerien zurück. Er arbeitet für die Londoner Tageszeitung The Guardian, die Zeitschriften Autrement, Maghreb-Machrek, Panoramique und für die Rubrik Welt der Wochenzeitung Politis. Er hält außerdem Vorträge über Algerien in Frankreich und im Ausland. Nach der Veröffentlichung zahlreicher Bücher begann er 2003 zu malen und stellte 2004 seine Werke aus.

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der Finissage der Ausstellung: "Guelâa: Porträt und Vision eines algerischen Dorfes" statt.

17. Juni 2022
19:00 - 21:00

Eintritt: 8 €
Ermäßigter Preis: 5 €

Institut français Bremen
Contrescarpe 19
28203 Bremen