Bild: ©Alfred-Wegener-Institut / Mario Hoppmann (CC-BY 4.0)

Die Erde und das Klima

Der Schutz unserer Umwelt, der Klimawandel und die Zukunft unseres Planeten beunruhigen die gesamte Menschheit. Fünf Jahre nach dem Pariser Abkommen und mit Kurs auf einen Temperaturanstieg über 2 Grad Celsius, gibt das Institut français Deutschland deutsch-französischen Projekten eine Stimme und bringt Wissenschaftler*innen, Architekt*innen oder Künstler*innen zusammen, die sich gegen den Klimawandel engagieren und zu Veränderungen beitragen.

Institut français in Bremen - schwerpunkt/themenreihe über den Nordpol 

„Nord- und Südpol und globale Erwärmung“ (Januar bis April 2021)

Eine Fotoausstellung von Simon Escalle, Konzerte, Konferenzen mit dem Umweltwissenschaftler Malcolm Ferdinand oder mit Teilnehmern des Alfred-Wegener-Instituts und des französischen Polarinstituts Paul-Émile-Victor, Lesungen und Filmreihe sind vorgesehen. Initiiert vom Institut français Bremen können Schulen aus Bremen und Niedersachsen eine Briefkorrespondenz mit der französischen Wissenschaftlerin Jenna Balaguer beginnen, während sie an Bord des Eisbrechers „Polarstern“ die nächste Expedition entlang der Antarktika miterlebt. Jenna Ballaguer, 27 Jahre alt, ist Doktorandin am Alfred Wegener Institut in Bremerhaven. Diese Themenreihe wird von der Heinrich-Böll-Stiftung, der Waldemar-Koch-Stiftung und der Karin und Uwe-Hollweg-Stiftung unterstützt und mit den Partnern der Reihe - dem Alfred Wegener Institut in Bremerhaven, dem französischen Polarinstitut Paul-Émile-Victor, der Universität Bremen und der Stadt Bremerhaven - organisiert. 

Institut français München und Hamburg - Ozeane schützen

Ozeane und deren Schutz stehen in Hamburg und in München im Fokus. Das Institut français Hamburg stellt den Verein „Surfrider“ vor, ein 1990 in Biarritz gegründetes Kollektiv für den Kampf um den Schutz der Ozeane (September 2021 – noch zu bestätigen). 

Bild: ©Alfred-Wegener-Institut / Mario Hoppmann (CC-BY 4.0)

Institut français Stuttgart - „Kreative Genügsamkeit: weniger ist genug“

Ausstellung über eine Architektur der glücklichen und kreativen Genügsamkeit in Stuttgart (Wanderausstellung ab dem 15. März)

Architektur hat eine unmittelbare Auswirkung auf den Zustand unserer Umwelt. Der Bau- und Flächennutzungs-Sektor stößt allein 40% der Treibhausgase aus, produziert 40% der Abfälle und konsumiert 40% der Ressourcen. Architekt Dominique Gauzin-Müller kuratiert diese Ausstellung und diesen Ideenzyklus zu Bauplanung und Genügsamkeit mit kreativen Ideen. Die Wanderausstellung wird in Partnerschaft mit den deutsch-französischen Kulturzentren in Karlsruhe und in Freiburg und dem Netzwerk Maison d’architecture Grand Est ins Leben gerufen

CFA Tübingen / Aix-en-Provence - Runder Tisch zu lokalen Initiativen für nachhaltige Entwicklung.

Gemeinsam organisiert vom Deutsch-Französischen Kulturinstitut Tübingen, dem Centre Franco-Allemand de Provence und dem DFJW findet am 10. Februar 2021 von 18:15 bis 20:15 Uhr ein Runder Tisch statt, um mehr über lokale Initiativen im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung zwischen den Partnerstädten Tübingen und Aix-en-Provence zu erfahren.

Der Klimawandel ist derzeit eine der größten globalen Herausforderungen. Diese Aufgabe betrifft die Geopolitik, aber sie ist auch eine Herausforderung für Städte und Gemeinden. Wie kann die Stadt von morgen grüner und klimafreundlicher werden? Bernd Schott und Elise Trivelly werden Antworten auf diese Frage geben.

Bild: © Ministère de la Culture

Rendez-vous im Garten 2021

„Wissensübermittlung“ (4., 5. und 6. Juni 2021)

Das Institut français Deutschland lädt seine deutschen Partner zum achtzehnten Mal dazu ein, alle Besucher die Vielfalt und Fülle der Gartenwelt mit offenen Sinnen entdecken zu lassen (detailliertes Programm folgt).

...HÖHEPUNKTE...

  • Januar-April: „Nord- und Südpol und globale Erwärmung“ am IF Bremen
  •  10. Februar 2021: Runder Tisch zu lokalen Initiativen für nachhaltige Entwicklung am Deutsch-Französischen Kulturinstitut Tübingen
  • 15. März: „Kreative Genügsamkeit: weniger ist genug“ am IF Stuttgart
  • 4-5-6 Juni 2021: Rendez-vous im Garten in Deutschland
  • September: Präsentation der Vereinigung « Surfrider » im Institut français Hamburg