portrait d'une femme Bild: Bild: ©Suhrkamp Verlag

Lesung und Gespräch mit Marie NDiaye

02. Februar 2022
19:30 - 21:00

Veranstaltungs-Infos

Marie NDiayes aufwühlender Roman über eine Frau in einer Extremsituation ist in Frankreich das literarische Ereignis des Jahres: ein raffiniertes, abgründiges Spiel mit uns und unseren Erwartungen und Ängsten.

Lesung und Gespräch mit der preisgekrönten Autorin direkt aus dem Kulturpalast Dresden auf Deutsch und Französisch

„Die Rache ist mein“ ist das literarische Ereignis des Jahres aus Frankreich: Der aufwühlende Roman handelt von der Anwältin Maître Susane, 42, die von einem gewissen Gilles Principaux beauftragt wird, seine Frau zu verteidigen. Diese hat deren drei gemeinsame Kinder ermordet. Maître Susane glaubt, diesen Mann aus ihrer Jugend zu kennen. Sie übernimmt den Fall und stürzt ins Bodenlose. Es beginnt ein raffiniertes, abgründiges Spiel mit uns und unseren Erwartungen und Ängsten.

Marie NDiaye, 1967 in Pithiviers bei Orléans geboren, ist eine der bekanntesten französischen Schriftsteller*innen unserer Zeit. „Sie bringt ihre Leser nicht nur aus dem Gleichgewicht, sie wirft sie regelrecht um“, schreibt Livres Hebdo über ihren neuen Roman. Marie NDiaye lebt in Paris und veröffentlichte mit 17 Jahren ihren ersten Roman. Für ihre Bücher erhielt sie zahlreiche Preise, u. a. den Prix Goncourt für „Drei starke Frauen“.

Moderation: Torsten König, TU Dresden | Centrum Frankreich | Frankophonie // Konsekutivübersetzung: Odile Vassas, Städtische Bibliotheken Dresden // Deutsche Stimme: Kathleen Gaube

Der Zugangslink zum Livestream (Verfügbar ab 02. Februar 2022 | 19:30 Uhr | kostenfrei)

Update 

Eintritt 9 €, ermäßigt 6 € mit gültigem Benutzerausweis | Tickets online oder am Ticketschalter der Herkuleskeule im EG des Kulturpalastes | Reduzierte Platzanzahl

In Kooperation mit den Städtischen Bibliotheken Dresden, dem Centrum Frankreich I Frankophonie der TU Dresden und dem Bureau du livre. 

02. Februar 2022
19:30 - 21:00

Zentralbibliothek
Schlossstr. 2
01067 Dresden