Tomi Ungerer

Un mois, un auteur par Marion Messina

01. November 2021 - 30. November 2021

Veranstaltungs-Infos

Das Institut français Sachsen feiert im November Tomi Ungerer

Am 28. November 1931 in Straßburg geboren, erlebte Tomi Ungerer die Annexion des Elsass durch Deutschland während des Zweiten Weltkriegs.

Das Haus und die Fabrik der Familie wurden von den Deutschen beschlagnahmt, und wie alle Elsässer wurde Tomi Ungerer über die Schule, die er besuchte, der nationalsozialistischen Indoktrination unterworfen und eingedeutscht. Ihm wurde gänzlich untersagt, Französisch zu sprechen, und sein Vorname, der als nicht ausreichend germanisch angesehen wurde, wurde autoritär in "Hans" geändert. Nach der Befreiung des Elsass war Tomi Ungerer wieder Franzose , aber er hatte große Schwierigkeiten, sich an diese neue Situation anzupassen. Diesmal wurde ihm ironischerweise verboten, Elsässisch zu sprechen. Diese Geschichte hat ihn zweifellos in seinem künstlerischen Werdegang geleitet: kindlich, pazifistisch und stark engagiert.

Der Zeichner, Maler, Illustrator und Autor lebte zuerst in den Vereinigten Staaten, wo er sich gegen Rassentrennung einsetzte und danach in Kanada und Irland, wo er 2019 starb. 

Mehr dazu erfahren: 

Radio

France Culture

« A voix nue », fünf Programme, 2012

« Art et création / Tomi Ungerer : j’ai toujours aimé effrayer les enfants », 2019 

« Les nuits de France Culture », 2018

France Inter

« Boomerang », émission d’Augustin Trapenard, 2018

« Une journée particulière », émission de Zoé Varier, 2019

Video

Animierte Anpassung « Les trois brigands » 

« Entretien avec Tomi Ungerer, un artiste engagé »  Teil 1 Teil 2

INA « Soixante ans de libération de Colmar : souvenirs de Tomi Ungerer »

01. November 2021 - 30. November 2021