Jean-Philippe Toussaint Bild: Joachim Unseld

Lesung mit Jean-Philippe Toussaint - La clé USB (Der USB-Stick) / auch als Livestream

16. Oktober 2020
19:30 - 21:00

Veranstaltungs-Infos

Der USB-Stick (Frankfurter Verlagsanstalt): Autorenlesung

Jean Detrez ist als Leiter einer Abteilung der Europäischen Kommission mit Zukunftsforschung befasst. Er ist Zukunftsexperte – aber kein Experte seiner eigenen Zukunft. Diese hat sich seit seiner Trennung von Diane in Luft aufgelöst. Die Kommission beauftragt ihn mit einer Machbarkeitsstudie: Eine rein europäische
Blockchaintechnologie soll künftig die Unabhängigkeit von China und den USA gewährleisten. Nachdem Detrez seine Ergebnisse im Europäischen Parlament vorgestellt hat, wird er von zwei Lobbyisten zur Seite genommen. Aus Neugier lässt sich Detrez auf konspirative Treffen in dunklen Hotelbars ein. Nach der letzten Begegnung findet er einen USB-Stick auf dem Boden, den einer der beiden dort verloren hat. Detrez prüft den Inhalt und stößt auf Ungeheuerliches: Es geht nicht um Forschungszwecke, sondern um Bitcoins und den geheimen Auftrag einer chinesischen Firma. Um den Betrug aufzudecken, nimmt er kurzentschlossen einen Flieger nach China, statt wie geplant direkt zu einer Konferenz nach Japan zu reisen. Für 48 Stunden weiß niemand auf der Welt, wo er sich befindet.

Der Plot über internationale Cyberkriminalität erzeugt große Spannung, und doch lesen wir einen Roman von Jean-Philippe Toussaint. Sein unverwechselbarer ernster wie ironisch-humorvoller Ton bannt den Leser und öffnet zugleich romaneskere Bahnen, die in die Vergangenheit, zur Familie, zu den Kindern des Protagonisten führen, der allem und jedem misstraut und sich doch ins Zentrum der Gefahr wagt.

»Es gibt erstaunlich wenige Romane, die für die technologischen und damit verbundenen psychosozialen Umbrüche der Gegenwart eine Form finden. Der USB-Stick ist einer.« Niklas Maak, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

Jean-Philippe Toussaint, geboren 1957, ist Schriftsteller, Drehbuchautor, Regisseur und Fotograf. Er lebt in Brüssel und auf Korsika.

Moderation: Heinz Norbert Jocks (Journalist, Essayist und Publizist)
Übersetzung: Prof. Ursula Hennigfeld (Heinrich-Heine-Universität)

In Kooperation mit „Verein zur Förderung des Heinrich-Heine-Geburtshauses e.V“ und Müller & Böhm Literaturhandlung und der Vertretung von Ostbelgien, der Föderation Wallonie-Brüssel und der Wallonie in Berlin

Für alle Veranstaltungen gilt: begrenztes Platzangebot. Anmeldung zu allen Veranstaltungen per Email.

Die Lesung wird zeitgleich als Livestream auf dem Youtube-Kanal der Delegation DGCFRW Belgische Botschaft Berlin übertragen.

Es gelten die zu dem Zeitpunkt der Veranstaltung gültigen Hygiene- und Abstandsregelungen der Corona-Verordnungen des Landes NRW.
Während der Veranstaltung werden Fotografien angefertigt, die im Rahmen der internen sowie externen Kommunikation des Heine Hauses veröffentlicht werden könnten. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, geben Sie uns gerne eine Rückmeldung.

 

 

16. Oktober 2020
19:30 - 21:00

Eintritt: 10,00
Ermäßigter Preis: 8,00

Heine Haus Literaturhaus Düsseldorf
Bolkerstrasse 53
40213 Düsseldorf
Deutschland