Marguerite Duras, Aurélia Steiner (Vancouver), 1979 Bild: Marguerite Duras, Aurélia Steiner (Vancouver), 1979 Collection 49 Nord 6 Est – Frac Lorraine, Metz (FR) © Benoit Jacob Vidéo

Videoausstellung „Selon notre regard“ (So wie wir es sehen)

02. Oktober 2021 - 29. Oktober 2021

Veranstaltungs-Infos

Eine Wanderausstellung kuratiert von Liberty Adrien zu unserem starken Verhältnis zur Umwelt.

Die von Liberty Adrien kuratierte Wanderausstellung „Selon notre regard“ (So wie wir es sehen) präsentiert eine Auswahl filmischer Arbeiten von zeitgenössischen Künstler*innen. Die Videoarbeiten sind teilweise zum ersten Mal in Deutschland zu sehen und stammen aus zwei der größten öffentlichen Kunstsammlungen Frankreichs: Centre national des arts plastiques (CNAP) und Fonds régional d'art contemporain 49 Nord 6 Est (FRAC Lorraine).

«So wie wir es sehen» erforscht unsere Wahrnehmung der Beziehung zwischen Mensch und Natur. Der Titel der Ausstellung ist einem Gedicht der französischen Schriftstellerin syrisch-libanesischen Ursprungs Andrée Chedid (1920-2011) entlehnt, deren unsterbliches Werk das menschliche Dasein und die Beziehung des Menschen zur Welt untersucht. Die Ausstellung fragt danach, welche Emotionen die Landschaftsbetrachtung heutzutage in uns auslöst. Nehmen wir Chaos oder vielmehr Harmonie wahr? Fülle oder Zerbrechlichkeit? Bringt sie das Gefühl der Erhabenheit und die Entdeckung der idyllischen Schönheit von intakter Natur und Ruhe hervor? Oder bleibt in der Betrachtung der Natur eine soziale Dimension zurück? Sehen wir in ihr die Vision einer Zivilisation, unsere Geschichte, ein Ausdruck unseres Zeitalters - das Anthropozän? Die szenische Intensität dieser sich ineinander verschlingenden Bilder und Filme bezaubert, weil sie die fragile Geschichte unserer Welt wie im Traum anmuten lässt. Wir finden in ihnen die poetische Romantik der Natur wieder, die Ästhetik der Melancholie und der Fremde. Gleichzeitig sind sie Ausdruck von Emotionen und Sorgen der heutigen Zeit: der Klimakrise, weltweiter politischer Konflikte, des Untergangs städtischer Utopien und der Rolle der Frau in unserer Gesellschaft.

Das Projekt, durchgeführt von 2016 bis 2020 für das CNAP, setzt die kuratorische Forschungsarbeit der Kuratorin der Ausstellung, Liberty Adrien, fort, die es der «Geschichte der Werke weiblicher Künstlerinnen, die für die nationale Sammlung französischer Kunst erworben wurden, von 1791 bis heute» widmet. Die vielfältigen Ziele dieses kuratorischen Projektes sind die Unterstützung der Verbreitung von Werken von Künstlerinnen der zeitgenössischen Kunstszene, die Hommage an das Medium der Videokunst und das ökologische Bewusstsein der Bürger zu schärfen. Zudem soll die internationale Ausstellung der einzigartigen französischen Kulturpolitik Künstler*innen durch den Ankauf von Werken für öffentliche Sammlungen unterstützen.

Die Wanderausstellung geht diesen Fragen nach und präsentiert filmische Arbeiten zeitgenössischer Kunst: Im Institut français Köln werden die Werke von Lida Abdul, Shirley Bruno, und Ana Vaz präsentiert während „Aurélia Steiner (Vancouver)“ von Marguerite Duras im Institut français Düsseldorf zu sehen sein wird.

Im Institut Français Köln:
Eröffnung in Anwesenheit der Kuratorin: Fr. 01.10.2021 von 17:00 bis 20:00 Uhr 

- Lida Abdul, What we saw upon awakening, 2006
- Shirley Bruno, An Excavation of Us, 2017
- Élodie Pong, Untitled (Plan For Victory), 2006
- Ana Vaz, Há Terra!, 2016

Im Institut français Düsseldorf
- Marguerite Duras, Aurélia Steiner (Melbourne), 1979

Partner*Innen der Ausstellung: Institut français in Paris (La Collection 2021), Institut français Deutschland / Bureau des arts plastiques, Centre National des arts plastiques (CNAP), Fonds régional d’art contemporain 49 Nord-6 Est (FRAC Lorraine), Institut français Berlin, Köln, Düsseldorf, Hamburg, München und Paris sowie Prag und Budapest Deutsch-Französisches Kulturinstitut Tübingen.

Die Videoaustellung kann während der Öffnungszeiten der Mediathek besichtigt werden.

02. Oktober 2021 - 29. Oktober 2021

Eintritt: kostenlos

Institut français Köln, Sachsenring 77, 50677 Köln
Institut français Düsseldorf - Galeriebibliothek, Bilker Straße 9, 40213 Düsseldorf

Bild: