FranceMobil

„Französisch ist so schwierig“, heißt es oft. Das muss nicht immer so sein. Das Programm FranceMobil beweist, dass man eine Fremdsprache spielerisch leicht und mit jede Menge Spaß erlernen kann.

Auch in diesem herausfordernden Schuljahr sind die Lektor*innen bei FranceMobil unterwegs, um auf Sprache und Kultur des Nachbarn Lust zu machen und zu einer Mobilitätserfahrung zu motivieren. Das Programm berücksichtigt neue Entwicklungen und bietet jetzt auch Online-Animationen zum Mitmachen an: Daran teilnehmen können die Schüler*innen entweder als Kleingruppe durch eine Live-Projektion ins Klassenzimmer oder individuell zu Hause. Die Lektor*innen freuen sich über Anfragen für Präsenz- oder Online-Animationen!

Zwölf französische Lektorinnen und Lektoren sind auf Deutschlands Straßen mit ihren Renault Kangoos unterwegs. Sie haben den Auftrag, deutsche Schulen zu besuchen und Kinder und Jugendliche aller Altersgruppen spielerisch für Frankreich und die französische Sprache zu begeistern. Im Gepäck hat das junge Team ein frisches und oft überraschendes Bild seines Landes. Zum Einsatz kommen Spiele, aktuelle frankophone Musik, Zeitschriften, Filme – alles was Spaß und neugierig macht! Der FranceMobil-Besuch bereitet nicht nur Lust auf das Erlernen der französischen Sprache, sondern auch auf eine internationale Mobilitäts-erfahrung.

Ihr wichtigstes Ziel dabei: Kinder und Jugendliche an Schulen spielerisch für die französische Sprache und Kultur zu begeistern und ein attraktives, freundliches und aktuelles Frankreichbild zu vermitteln.

Auch möchten die LektorInnen die Angst vor der neuen Sprache nehmen und den SchülerInnen zeigen, was sie schon alles auf Französisch kennen. Mit den FranceMobil-Lektoren aktivieren die Schüler alle ihre Kenntnisse über Frankreich und die Frankophonie. Gleichzeitig werden sie über die Möglichkeiten informiert, die sich durch Französisch bzw. eine Mobilitätserfahrung bieten. Dafür können die LektorInnen auch über die verschiedenen Stipendien für Aufenthalte, Studium und Praktika in Frankreich hinweisen. Darüber hinaus zeigen sie auf, wie Französischkenntnisse die Chancen auf dem Arbeitsmarkt erhöhen.

Angesprochen werden dabei alle Altersgruppen allgemeiner sowie berufsbildender Schulen, wobei ein besonderer Fokus auf den Klassenstufen liegen soll, die vor der Wahl der zweiten Fremdsprache stehen, aber auch auf den Klassenstufen, die Französisch abwählen können.

Jedes Schuljahr besuchen die 12 FranceMobil Lektoren ca. 1.000 Schulen und über 4.000 sind Angeboten! Insgesamt sind sie mehr als 160 000 Kilometer durch Deutschland gefahren.

FranceMobil 2020/2021

Hallo, ich bin Manon, die FranceMobil Lektorin für das Schuljahr 2020-2021 in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg Vorpommern.

Ich komme aus Les Sables d’Olonne, ein sehr schöner Ferienort am der Atlantik, das bekannt ist für seine verschieden Landschaften und sein „Vendée Globe“ Regatta. Ich habe die meiste Zeit im West Frankreich gelebt und bin von Nantes nach Lorient und dann nach Angers gezogen. Die Küstenregion zeichnet sich vor allem durch ihre Historie aus und ich kann es kaum erwarten diese mit euch zu teilen.

Ich habe einen Bachelor in französischer Literatur (Université de Nantes) und einen Bachelor in Anglistik/Amerikanistik (Université Bretagne-Sud, Lorient). Ich nahm an einem Universitätsaustausch der Memorial University in Neufundland teil, was eine sprachlich- und kulturell bereichernde Erfahrung war. Danach arbeitete als französische Sprachassistentin für das Programm „Fulbright FLTA“ an der Universität „Hiram College“, Ohio. Nach meiner Rückkehr, begann ich einen Master in Geschlechtsstudien und schloss das erste Jahr erfolgreich ab.

Ich habe Deutsch als dritte Fremdsprache gelernt, während meiner Schulzeit und auch heute engagiere ich mich sehr in den Aktivitäten der Partnerstädte Brem-sur-mer (Vendée) und Mammendorf (Bayern). Dadurch bot sich mir die Gelegenheit nach Bayern selbst zu reisen und die Partnerstadt kennenzulernen. Während eines Schüleraustausches hatte ich die Möglichkeit die Hansestadt Hamburg kennenzulernen und möchte jetzt gerne die Gelegenheit nutzen, um sie weiter zu entdecken. Außerdem freue ich mich die Liebe für meine Region mit Schülern und Schülerinnen sowie den Lehrenden aus Norddeutschland zu teilen.

Ich hoffe, dass mir dieser kulturelle Austausch viele neue Erfahrungen sowie neues Wissen bringen wird.