Chloé Delaume: Das synthetische Herz Bild: Hermance Triay

Begegnung mit Chloé Delaume

06. April 2022
19:00 - 20:30

Veranstaltungs-Infos

Singledasein, Sex und Sisterhood: Chloé Delaumes preisgekrönter Bestseller ist eine bitterböse Sittenkomödie über die Konventionen einer patriarchalisch geprägten Gesellschaft.

Die Hauptfigur des Romans Adélaïde Berthel ist sechsundvierzig und frisch geschieden. Ein längst überfälliger Schritt, ihr Eheleben war zuletzt eine Ödnis, sie braucht einen Neuanfang. Es wird sicher nicht lange dauern, bis sie wieder in festen Händen ist. Allerdings entpuppt sich der Beziehungsmarkt als grausames Schlachtfeld. Die meisten Männer sind verheiratet – oder sie suchen nach etwas Jüngerem. Adélaïde Berthel muss sich mit dem Gedanken auseinandersetzen, dass Frauen ihres Alters nicht mehr die besten Karten haben. Besessen von der Idee, möglichst schnell einen Partner zu finden, schlittert sie zielsicher von einer Katastrophe zur nächsten. Gleichzeitig macht sie sich Vorwürfe, dass sie mit ihrem Singlestatus nicht so souverän umgeht, wie man es eigentlich von einer modernen, unabhängigen Frau erwarten könnte. Aber die Statistiken sprechen gegen sie. Es gibt mehr Frauen als Männer, und Männer sterben zuerst …

Chloé Delaume, 1973 in Versailles geboren, studierte Literaturwissenschaften aber verließ die Universität um sich dem Schreiben zu widmen. Für ihr umfangreiches Werk wurde sie mehrfach ausgezeichnet. Mit dem Roman »Das synthetische Herz«, der in Frankreich ein großer Publikumserfolg war, gewann sie 2020 den renommierten Prix Medicis.

Veranstaltung in französischer Sprache mit Verdolmetschung ins Deutsch

Moderation: Julie Müller, Institut für Romanistik
Dolmetschung: Svenja Huckle

Eintritt: 5€ (nur Abendkasse)
Anmeldung erforderlich unter sophie.udave@institutfrancais.de

 

Bitte beachten Sie den Maskenpflicht

06. April 2022
19:00 - 20:30

Eintritt: 5€

Institut français
Heimhuder Straße 55
20148 Hamburg