2. Dezember 2017
11:00 Uhr

Hannah-Arend-Preis für politisches Denken - das Kolloquium: Europa - Chaos und Pluralität

Institut français Bremen
Contrescarpe 19
28203 Bremen
2. Dezember 2017
11:00 Uhr

Diskussion mit: Étienne Balibar, Vlasta Jalusic, Frieder Otto Wolf und Marti Nonhoff

Gesprächsleitung: Antonia Grunenberg

Ist das Projekt eines geeinten und pluralen Europas angesichts des "Versagens der europäischen Flüchtlingspolitik" und des Wiedererstarkens populistischer Tendenzen gescheitert? Befindet Europa sich nicht nur in einer Krise, sondern in einem Zustand des Chaos?

Étienne Balibar unternimmt in immer wieder neuen Anläufen den Versuch, die Bedingungen für die Herausbildung eines anderen, pluralen und demokratischen Europas sichtbar zu machen. In seinem Buch Europa: Krise und Ende? analysiert Balibar z.B. nicht nur den Schwund politischen Handelns, sondern arbeitet heraus, wie es Europa gelingen kann, wieder die Gestalt eines "politischen Projekts" anzunehmen.

Doch wie ist ein erweitertes und plurales Selbstverständnis Europas in der heutigen Situation politisch zu realisieren? Wie lässt sich der höchst heterogene und komplexe europäische Raum überhaupt (neu) bestimmen? Und wie entgeht man, aus der Perspektive Arendts gefragt, hierbei der Gefahr, ein wie auch immer geartetes "Europa-Ideal" zu formulieren?

Das könnte Sie auch interessieren

Samstag 18 Aug 2018 - 09:00 bis Sonntag 11 Nov 2018 - 18:00
Mittwoch 29 Aug 2018 - 09:30 bis Donnerstag 31 Jan 2019 - 19:30
Samstag 01 Sep 2018 - 09:00 bis Montag 31 Dez 2018 - 18:00