Photo de l'auteur assise et couverture de son livre Bild: copyright : Srebnicki

Lesung mit Janine Elkouby: "Trois femmes et un siècle"

05. Oktober 2021
19:00 - 20:30

Veranstaltungs-Infos

Entdecken Sie das Buch von Janine Elkouby über das Thema Frauen im Judentum!

Anlässlich des Jubiläums von 1700 Jahren jüdischen Lebens in Deutschland wurde das Festjahr „2021 JLID“ ins Leben gerufen, dessen Ziel es ist, jüdisches Leben sichtbar und erlebbar zu machen und dem erstarkenden Antisemitismus etwas entgegenzusetzen. 

Das Institut français Düsseldorf/Köln beteiligt sich in Zusammenarbeit mit der Jüdischen Gemeinde in Straßburg daran und lädt die französische Schriftstellerin Janine Elkouby für eine Doppelveranstaltung nach Köln und Düsseldorf ein. Im Rahmen der Lesungen soll insbesondere das Thema der Frauen im Judentum beleuchtet werden – eine aktuelle Thematik, mit welcher sich die Autorin in ihrer wissenschaftlichen wie schriftstellerischen Tätigkeit, aber auch persönlich und innerhalb ihrer Gemeinde beschäftigt. Passend dazu wird ihr Roman « Trois femmes et un siècle », die Geschichte von drei Generationen jüdischer Frauen, im Mittelpunkt der Lesungen stehen und den Ausgangspunkt für spannende Gespräche bilden. Angela Spizig übernimmt die Moderation und die Übersetzung auf Deutsch und Französisch.

Der Roman « Trois femmes et un siècle » :
Als ihre Mutter stirbt, ruft eine Frau sich die Erinnerungen ihrer Familie zurück. Drei Generationen jüdischer Frauen, geboren zu drei sehr unterschiedlichen Zeiten. Drei Mütter. Drei Töchter.
Ihre Geschichte beginnt in den ländlichen jüdischen Gemeinden des Elsass, wo Frieden mit den anderen Bewohnern herrschte. Sie setzt sich in den Schrecken des Zweiten Weltkriegs fort und endet im heutigen Grau und den Lichtern unserer Städte.
Das Leben dieser drei Frauen, die Geschichte ihrer Liebe und ihrer Beziehungen als Mütter und Töchter ist eine Geschichte von abwesenden oder vielbeschäftigten Männern, von Konflikten zwischen Tradition und dem Vergehen der Zeit... Drei Arten, eine Frau zu sein und zu lieben. Und vor allem die Schwierigkeit, sich gegenseitig zu verstehen.

Der Roman « Trois femmes et un siècle » ist 2012 bei Le Verger Éditeur erschienen.

Janine Elkouby studierte Klassische Philologie in Straßburg, wo sie auch Schülerin des Oberrabbiners Max Warschawski war. Seit vielen Jahren gibt sie in Straßburg und anderen Orten in Frankreich, Belgien und der Schweiz Kurse und Konferenzen zum Thema Frauen im Judentum.
Ihre Arbeit ist geprägt von ihrem Engagement für die Rechte der Frauen im Judentum und das gegenseitige Verständnis zwischen den Kulturen. Sie ist Mitarbeiterin der Monatszeitschrift Actualité Juive und hat unter anderem folgende Bücher geschrieben: Chroniques bibliques au féminin, Chroniques talmudiques au féminin und Le feu du diable.
Im Jahr 2006 kämpfte sie für die Wählbarkeit von Frauen in die Consistoires concordataires und war Vizepräsidentin des Consistoire Israélite du Bas-Rhin. 2011 wurde sie mit dem Ordre national du Mérite, dem nationalen Verdienstorden Frankreichs, ausgezeichnet.

Angela Spizig studierte Anglistik und Romanistik in Köln und unterrichtete Sprachen und Literatur. Die ehemalige Bürgermeisterin von Köln (2000 – 2014) setzt sich stets für die Belange der Kultur ein und engagiert sich in internationalen Kulturnetzwerken. Seit 1990 moderiert sie regelmäßig bei Film- und Literaturfestivals, Lesungen und internationalen Debatten. Das Institut français schätzt Angela Spizig als langjährige Vertraute, ihr Einsatz für die deutsch-französische Freundschaft ist bemerkenswert. 2011 wurde sie vom französischen Kulturministerium mit dem Ordre des Arts et des Lettres, dem Orden der Künste und der Literatur, ausgezeichnet.

Die aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen werden eingehalten:
Bitte bringen Sie einen Nachweis über eine vollständige Impfung/Genesung oder einen maximal 48h alten negativen Corona-Test mit ("3G-Regel"), sowie eine medizinische Maske für die Bewegung in den Innenräumen des Insituts.
Zur Rückverfolgbarkeit bitten wir Sie, das Kontaktformular bei uns vor Ort auszufüllen. Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist erforderlich.
Für alle Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: info.koeln@institutfrancais.de / 0221 9318770

05. Oktober 2021
19:00 - 20:30

Eintritt: 5€

Institut français Köln

Bild: