© CampusFrance

Uni100

Im Rahmen der akademischen Jubiläumsdiskussionen werden mehrere Veranstaltungen stattfinden, die sich auf die Folgen des Ersten Weltkriegs und den Aufbau des Friedens konzentrieren werden. Der Uni100-Zyklus, der von der Hochschulkooperationsabteilung initiiert wurde, präsentiert mehrere Ausstellungen und Konferenzen, die im Herzen der Universitäten stattfinden. Diese Veranstaltungen haben für Hauptthema das Ende des Krieges und die Konstruktion des Friedens.

Diesen Herbst beschäftigt sich auch der universitäre Diskus mit dem Ende des Ersten Weltkriegs und zahlreiche Veranstaltungen behandeln die Folgen des Krieges und den Friedensprozess. Zu dieser Thematik präsentiert der Veranstaltungs-Zyklus Uni100 mehrere Ausstellungen und Konferenzen, die vom Büro für Zusammenarbeit im Hochschulwesen des Institut français Deutschland und der Mission du Centenaire unterstützt werden. Hierbei will möchte Uni100 insbesondere Veranstaltungen fördern, die unter Beteiligung der Studierenden stattfinden. Darüber hinaus ist es das Anliegen des Institut français Deutschland den deutsch-französischen Aspekt hervorzuheben.

 

Der Veranstaltungszyklus:

 

Doppelausstellung - 1918: Zwischen Weltkrieg und Revolution – „1918: Neubeginn in Stuttgart und Straßburg“

Institut français Stuttgart, 11. Oktober bis 28. November 2018

Öffnungszeiten: Di-Do 14 - 18 Uhr und Fr. 10 - 16 Uhr

Veranstalter: Internationale Zentrum für Kultur- und Technikforschung (IZKT) der Universität Stuttgart/Württembergische Landesbibliothek /Stadtarchiv Stuttgart/ Bibliothèque Nationale Universitaire Strasbourg/ Institut français Stuttgart

 

Gedenkveranstaltung:  „Auf der Suche nach einer Kultur des Friedens. 100 Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkrieges“

Podiumsgespräch mit dem französischen Philosophen Prof. Dr. Jean-Luc Nancy (Universität Straßburg) und dem Ministerpräsidenten MdL Winfried Kretschmann. Moderation: Dr. Felix Heidenreich (Universität Stuttgart)

Stadtmuseum/ Stadtpalais Stuttgart, 21. November 2018, 19:00 Uhr.

Veranstalter: Hospitalhof/ Institut français/IZKT/Landeshauptstadt Stuttgart

 

Podiumsdiskussion „November 1918 in Deutschland, Belgien und Frankreich: Ende des Krieges, Anfang des Friedens?“

Mit Prof. Dr. Laurence van Ypersele (UCL, Leuwen),Prof. Dr. Stéphane Audoin-Rouzeau (EHESS, Paris) und Prof. Dr. Jörn Leonhard (Albert-Ludwig Universitat, Freiburg/Breisgau).

Moderation: Prof. Dr. Wolfram Pyta (Universitat Stuttgart)

Stadtbibliothek Stuttgart, 27. November 2018, 19:30 Uhr.

Veranstalter: Internationale Zentrum für Kultur- und Technikforschung (IZKT) der Universität Stuttgart, Institut francais Stuttgart

 

Ausstellung „Die Zeichnungen des Sieges“

Universität Mannheim, Oktober bis Dezember 2018 :

 

 

 

 

 

 

Vortrag: „Zensur, Propaganda, Rhetorik: die Rolle der Bilder im Ersten Weltkrieg“ vom Autor Guillaume DOIZY

Universität Mannheim, 17.Otober 2018, 18 Uhr

 

 

 

 

 

 

Podiumsdiskussion: „Der Erste Weltkrieg und seine Auswirkungen auf das Gleichgewicht in Mittel- und Osteuropa“

Mit Prof. Dr. Catherine Horel (Panthéon-Sorbonne, Forschungsdirektorin am CNRS), Prof. Dr. Dirk von Laak (Universität Leipzig), Frank Hadler (tbc; Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO)). Moderation: Prof. Dr. Matthias Middell (Center for Area Studies, Universität Leipzig)

Institut français Leipzig, 14. November 2018, 18:30

 

Institut français Dresden, Herbst 2018

Konferenz/ Podiumsdiskussionen über den Beginn einer neuen Ära, deren Folgen auch heute noch spürbar sind.

Weitere Informationen: www.institutfrancais.de/uni100-de

 

Projektpartner :