Bild: Marie Preaud

Die Kultur- und Kreativwirtschaft

Die Kultur- und Kreativwirtschaft: eine Priorität der Französischen Botschaft in Deutschland

Deutschland gehört zu den 37 wichtigsten Zielländern für die Kultur- und Kreativwirtschaft (KuK) des französischen Ministeriums für Europa und auswärtige Angelegenheiten. In diesem Sinne hat die Französische Botschaft in Deutschland einen KuK-Aktionsplan auf den Weg gebracht, im Rahmen dessen vielversprechende französische Unternehmen aus der Kultur- und Kreativwirtschaft unterstützt werden.

Die Sektoren Film, Medien, Videospiele und Buch sowie sektorenübergreifende Projekte wurden dabei als prioritär eingestuft. Deutschland war lange Zeit der wichtigste europäische und der drittwichtigste internationale Absatzmarkt für die französische Filmindustrie. Auch heute bleibt Deutschland ein wichtiger Markt, auch im Medienbereich, und ist Frankreichs größter europäischer Absatzmarkt von Videospielen. Der Buchsektor generiert in Deutschland einen Umsatz von 9 Milliarden € mit mehr als 3 000 Verlagshäusern. Mit über 1 000 deutschen Übersetzungen aus dem Französischen pro Jahr steht Französisch bei den Übersetzungen fremdsprachiger Werke an zweiter Stelle nach dem Englischen.

Ein maßgeschneidertes Förderprogramm: die Ausschreibung « Unternehmen dans la culture » 2020 und 2021 - Pressemitteilung

Das deutsch-französische Forum « Allez Hop ! Entreprendre dans la culture » 2019 in Mannheim hat die Stärkung des deutsch-französischen Kulturaustausches im Bereich des Unternehmertums ermöglicht, um den Marktzugang für junge französische und deutsche Unternehmen zu erleichtern. Seit 2020 entwickelt die Französische Botschaft unter dem Motto « Unternehmen dans la culture » ein gezieltes Förderprogramm für junge französische Unternehmer*innen, die ihre Tätigkeit auf Deutschland ausweiten wollen. Das Förderprogramm wird auch im Jahr 2021 weiterlaufen und junge Unternehmer*innen bei der Erschließung neuer Absatzmärkte in Deutschland unterstützen.

Sektorbezogene Steckbriefe online verfügbar

Um die französischen Kultur- und Kreativschaffenden bei ihren Schritten in Deutschland zu unterstützen, stellt die Kulturabteilung der Französischen Botschaft in Deutschland Steckbriefe mit den wichtigsten Informationen zu den Sektoren Film und Medien, Theater und Tanz, Buch und Verlagswesen sowie bildende Kunst und Architektur zur Verfügung.

Diese Informationen finden Sie auf folgenden Seiten:

 

Für Informationen zu den aktuellen KuK-Projekten der Französischen Botschaft können Sie sich an das Bureau des échanges artistiques wenden (bea@institutfrancais.de)

Die Kultur- und Kreativwirtschaft, was ist das?

Es gibt viele Definitionen der Kultur- und Kreativwirtschaft, und sie variieren je nach den Tätigkeitsbereichen, die ihr im Einzelnen zugerechnet werden. In den letzten Jahren war die Kultur- und Kreativwirtschaft tiefgreifenden Veränderungen in Bezug auf die Produktion, Reproduktion, Verteilung und den Konsum von Kulturprodukten unterworfen.

Unter Verwendung des UNESCO-Framework für Kulturstatistik (2009) als Referenz schlagen wir jedoch folgende Definition vor: Kultur- und Kreativwirtschaft sind Tätigkeitsbereiche, deren Hauptzweck die Schaffung, Entwicklung, Produktion, Reproduktion, Förderung, Verbreitung oder Vermarktung von Gütern, Dienstleistungen und Aktivitäten mit kulturellem, künstlerischem und/oder hinsichtlich des Kulturerbes relevantem Inhalt ist.

Die Hauptmerkmale der Kultur- und Kreativwirtschaft sind demnach:

  • Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Kultur;
  • Kreativität im Mittelpunkt der Aktivität;
  • künstlerische, kulturelle oder von bestehender Kulturschöpfung inspirierte Inhalte;
  • Produktion von Gütern und Dienstleistungen, die häufig durch geistiges Eigentum geschützt sind - Urheberrecht und verwandte Schutzrechte;
  • zwei Facetten: Wirtschaft (Wertschöpfung und Beschäftigung generieren) und Kultur (Werte, Bedeutung und Identität schaffen);
  • Innovation und kreative Erneuerung;
  • Nachfrage und Verhaltensweisen der Öffentlichkeit, die schwer zu antizipieren sind;
  • eine Branche ohne systematisch gestaltete Lohnsysteme, in der Kleinstunternehmen vorherrschen.

Folgende Kulturbereiche fallen unter diese Definition:

  • Kultur- und Naturerbe
  • darstellende Künste und Festlichkeiten
  • bildende Kunst und Kunsthandwerk
  • Buch und Presse
  • audiovisuelle und interaktive Medien
  • Design und kreative Dienstleistungen