Le désastre de l’école numérique von Philippe Bihouix

20. Januar 2021
12:00 - 14:00

Veranstaltungs-Infos

Literarische Begegnung mit Philippe Bihouix

Während einige Führungskräfte im Silicon Valley ihre Kinder in Schulen ohne Bildschirme einschreiben, hat Frankreich unter dem Vorwand der "Modernität" eine forcierte Digitalisierung der Schule vom Kindergarten bis zum Gymnasium vorgenommen. Ein Computer oder eine Tablette pro Kind: das Allheilmittel? Philippe Bihouix, Absolvent der Ecole Centrale, der als Ingenieur in verschiedenen Industriezweigen gearbeitet hat, spricht über eine "Katastrophe". Gleichzeitig prangert er die Verschwendung knapper Ressourcen, die unkontrollierte Entsorgung von gefährlichem Abfall und die psychosozialen Risiken für Kinder und Jugendliche an und stellt die Relevanz des "digitalen Plans" für Schulen in Frage. Und wenn im Gegenteil, die Schule zu einem Zufluchtsort ohne Internetverbindung und ohne Bildschirme werden könnte und wir den Weg zu einem neuen Miteinander, fern von der Digitalisierung, schaffen könnten?

Eine besonders lebhafte und fruchtbare Debatte während der Gesundheitskrise: "Schule" und Universität wären ohne die uns zur Verfügung stehenden digitalen Werkzeuge einfach verschwunden.

20. Januar 2021
12:00 - 14:00

Institut d´Études Françaises
Deutschland