Retour de Paris

Retour de Paris Nr. 95, 96 & 97

15. September 2021
17:00 - 20:00

Veranstaltungs-Infos

Vernissage und Live-Performance. Jubiläumsausstellung der Reihe Retour de Paris mit Holger Endres, Saskia Fischer und Eva Gentner.

Für diese Jubiläumsedition der langjährigen Ausstellungsreihe „Retour de Paris“ stellen drei Stipendiat*innen des Landes Baden-Württemberg, die zwischen November 2020 und April 2021 in der Cité Internationale des Arts zu Gast waren – und damit mitten im Lockdown, gemeinsam aus. Sie bespielen dabei sowohl das Gebäude und die Fassade des Institut français, als auch den umliegenden Berliner Platz mit Installationen, Skulpturen und Performances.

Holger Endres – LA MAISON

Holger Endres (geb. 1971) entwarf während seines Aufenthaltes in Paris eine Arbeit mit dem Titel LA MAISON. Diese geht auf die besondere – Pandemie bedingte – Situation zurück: Museen, Galerien, interessante Ausstellungsorte alles war geschlossen. „Dennoch suchte ich diese Orte auf, betrachtete mir die verschlossenen Gebäude, stellte mir vor wie es wohl sein würde innerhalb der Gebäude zu sein und was ich zu sehen bekommen würde. Besondere Momente ergaben sich, da die verschlossenen Häuser in meiner Imagination lebendig wurden. Eine stille Kommunikation.“ Das Changieren von Innen und Außen, das Wechselspiel aus unterschiedlichen Sichtweisen und Wahrnehmungen im Prozess der inneren Kommunikation schlagen sich entsprechend in seinen Werken nieder.

Saskia Fischer - VIOLETS

Geschlossene Museen – blühende Stiefmütterchen. Saskia Fischer verbrachte in Paris viel Zeit in Parks – besonders im Jardin Tino Rossi, unweit der Cité, der das Musée de la Sculpture en plein air, einen öffentlich zugänglichen Skulpturengarten beherbergt. Es blühten die Stiefmütterchen. „Ein paar habe ich heimlich abgezwickt und im Atelier fotografiert, als Souvenir an diese Zeit und an diesen Ort und an das Gefühl nicht teilhaben zu können. Stiefmütterchen sind von jeher Pflanzen der Erinnerung und des Andenkens. Ein Jahr der Verluste.“ Die künstlerische Arbeit von Saskia Fischer beschäftigt sich mit dem kulturell determinierten Landschafts- und Naturbegriff. Stadt- und kulturgeschichtlich gibt es keine unmittelbare Tradition, die Frauen Teilhabe in die Gestaltungsprozesse ihrer Umgebung gewährte. Umso wichtiger ist es ihr, sowohl im öffentlichen Raum Möglichkeiten der Repräsentation für marginalisierte Personen zu schaffen, als auch manch symbolhafte Zuschreibung und Charakterisierung von Identitäten infrage zustellen und zu überschreiben.

Eva Gentner

Eva Gentners Skulpturen – dünne rundgebogene Stahlgerippe – erinnern an die Form von Seebojen. Eine Boje ist ein fester Markierungspunkt im offenen Ozean und dient der Wegeführung und Markierung. Anders Gentners Skulpturen: diese sind leicht und vor allem transportabel. Gemeinsam mit der Tänzerin und Choreografin Miriam Rose Gronwald baut Eva Gentner die Skulpturen an unterschiedlichsten Stellen im Stuttgarter Stadtraum für wenige Minuten auf und wieder ab: kurze skulpturale und performative Verortungen, flüchtige Interventionen.

Eintritt frei | Anmeldung unter: info.stuttgart@institutfrancais.de

Dauer der Ausstellung: Do 16.09. bis Fr 15.10. | Anmeldung zur Besichtigung unter: info.stuttgart@instiutfrancais.de

Das Projekt ist Teil des Rahmenprogramms des Festivals CURRENT – Kunst und urbaner Raum (9.9.- 19.9.21) und des Jubiläumsprojekts „70:20 Dialog der Generationen“ des Institut français Stuttgart. Mit freundlicher Unterstützung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg und der LBBW-Stiftung.

 

15. September 2021
17:00 - 20:00