Table-ronde : Vingt ans plus tard

Podiumsdiskussion: 20 Jahre später

29. September 2021
19:15 - 21:15

Veranstaltungs-Infos

Die Anschläge in New York vom 11. September 2001 waren ein einschneidendes Ereignis der Weltgeschichte. Ebenso erschütterten die Anschläge in Paris im November 2015 und am Berliner Breitscheidplatz 2016 die Nationen in ihren Grundfesten. Doch wie hat sich Terrorismus in den letzten beiden Dekaden global ausgewirkt? Wie reagierte die nationale und internationale Politik, wie die Medien und wie die Gesellschaft auf die neue Bedrohung „Terror“? Über diese und weitere Fragen diskutieren:

Dr. Anne Ulrich, Medienwissenschaftlerin an der Universität Tübingen. Am Beispiel der Metapher des Gespensts befasst sie sich mit der Rhetorik und Medialität von Bedrohung. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören außerdem Fernsehtheorie, visuelle Kommunikation, politische Rhetorik und Propaganda.

Prof. Dr. Boris Nieswand, Soziologe an der Universität Tübingen. Inhaltlich liegen Boris Nieswands Forschungsschwerpunkte in der Migrations- und Diversitätforschung, in der Stadtforschung und in der Soziologie der Moral.

Gesine Weber, German Marshall Fund of the United States, Büro Paris. Sie arbeitet zu europäischer Verteidigung und globaler Sicherheitspolitik. Parallel promoviert sie am King's College London zu europäischer Verteidigungskooperation.

Moderation: Dr. Bernd Villhauer, Weltethos-Institut Tübingen

Ort: d.a.i.-Saal und online unter www.dai-tuebingen.de/terror
Eintritt frei

In Kooperation mit dem Institut Culturel Franco-Allemand Tübingen und dem Weltethos-Institut Tübingen

29. September 2021
19:15 - 21:15

Eintritt: frei

D.a.i