Mourlevat bandeau 960x540

Eine Hommage von Jean-Claude Mourlevat an Sophie Scholl zum 100ten Geburtstag

09. Mai 2021 - 09. Juni 2021

Veranstaltungs-Infos

In einem knappen Video erklärt der französische Schriftsteller, gerade erst mit dem Astrid Lindgren Memorial Award geehrt, warum er sich in Sophie Scholl verliebt hat. Und warum man sich hundert Jahre nach ihrer Geburt für die deutsche NS-Widerstandskämpferin unbedingt noch interessieren soll.

Video auf dem YouTube Kanal des Institut français Deutschland

Wie kommt ein französischer Schriftsteller dazu, einen Roman einer deutschen Studentin und NS-Widerstandskämpferin zu widmen? 2013 erschien Sophie Scholl. Non à la lâcheté  bei Actes Sud Verlag, geschrieben von Jean-Claude Mourlevat. Das Buch erzählt das kurze Leben von Sophie Scholl, die nur 21 Jahre alt wurde, bevor sie Opfer der NS-Diktatur wurde. Der Roman wurde in Frankreich mit dem „Prix Historia“ in der Kategorie Jugendliteratur belohnt und auf Deutsch von Carolin Wiedemeyer übersetzt („Sophie Scholl. Nein zur Feigheit“ bei Anaconda Verlag).

Wer war diese Lieblingsheldin von Jean-Claude Mourlevat, die vor hundert Jahren geboren wurde? Im Jahr 1942 gründete eine Gruppe deutscher Studenten eine Widerstandsgruppe gegen den Nationalsozialismus, die sie "Die Weiße Rose" nannten. Sophie Scholl und ihr Bruder Hans waren aktive und mutige Mitglieder der Gruppe. Sie wurden beide verhaftet und hingerichtet, nachdem sie im Innenhof der Universität München Protestflugblätter verteilt hatten.

Bereits vor diesem Roman war Jean-Claude Mourlevat eine wichtige Figur des deutsch-französischen Kulturtransfers. Als Übersetzer übertrug er verschiedene Kinder- und Jugendbücher aus dem Deutschen, u.a. Michael Endes Jim Knopf und Krabat von Otfried Preußler, ins Französische.

Ende März 2021 wurde in Stockholm verkündet, dass Jean-Claude Mourlevat den Alma Preis 2021 verliehen bekommt. Mit 440.000 € dotiert ist der Astrid Lindgren Memorial Award die wichtigste internationale Auszeichnung der Kinder- und Jugendliteratur.

In Frankfurt war der französische Schriftsteller schon vor dieser Ehrung bekannt und beliebt: Wir haben ihn drei Mal eingeladen, er war Teil unseres Austauschprojektes mit Lyon, er ist in sieben Frankfurter Schulen sowie in der Stadtbücherei als auch im Haus am Dom aufgetreten. Jean-Claude Mourlevat hat sogar schon grüne Soße gespeist (ein Foto davon gibt es auf unserer Facebook-Seite).

In Deutschland ist als letztes sein Buch "Jefferson" mit Illustrationen von Antoine Ronzon in der Übersetzung von Edmund Jacoby bei Jacoby & Stuart erschienen (das Original Jefferson erschien bei Gallimard Jeunesse). Eines können wir verraten: In unserem Video zum 100ten Geburtstag von Sophie Scholl mit Jean-Claude Mourlevat gibt es in einer Ecke des Bildes (und dem Arbeitsplatz des in der Nähe von Lyon lebenden Schriftstellers) einen Hinweis darüber, was für eine Tierart sein Held „Jefferson“ sein könnte. Schauen Sie also aufmerksam zu!

09. Mai 2021 - 09. Juni 2021