ryoko

Literaturgespräch mit Ryōko Sekiguchi und Karin Uttendörfer

15. April 2021
19:00 - 20:00

Veranstaltungs-Infos

Im Rahmen des Literatupreises PREMIERE stellen die Autorin Ryōko Sekiguchi und die Übersetzerin Karin Uttendörfer Nagori vor.

Klicken Sie bitte auf den nachfolgenden Link, um am Webinar teilzunehmen: https://us02web.zoom.us/j/89072012099?pwd=VWZoTlRhS3J1NEhTNlIrYjZEOCtVUT09  

Webinar-ID: 890 7201 2099

Kenncode: 208153

Treffen mit der Autorin Ryōko Sekiguchi und der Übersetzerin Karin Uttendörfer rund um das Buch Nagori. Die Sehnsucht nach der von uns gegangenen Jahreszeit.

Das Deutsch-Französische Kulturinstitut Tübingen lädt von April bis Juni die für den Literaturpreis PREMIERE nominierten Autor:innen und Übersetzer:innen ein. Dieses erste Treffen widmet sich dem Werk Nagori. Die Sehnsucht nach der von uns gegangenen Jahreszeit (éditions P.O.L in Frankreich und Matthes & Seitz in Deutschland). Die Autorin Ryoko Sekiguchi und die Übersetzerin Karin Uttendörfer beantworten die Fragen von Ariane Batou-To Van, Direktorin des ICFA.

Der Literaturpreis PREMIERE würdigt Autor:innen, die zum ersten Mal ins Deutsche übersetzt wurden, sowie deren Übersetzer:innen. Drei Werke wurde dabei ausgewählt und dem Publikum zur Wahl gegeben. Die Preisverleihung für das Autoren-Übersetzer-Paar wird beim Bücherfest Tübingen, Samstag, den 25. September 2021, stattfinden.

Nagori, wörtlich »der Abdruck der Wellen«, bezeichnet in Japan die Wehmut der Trennung im Vergehen der Jahreszeit, die Wehmut nach diesem letzten Genuss am Ende der Saison. Der Geschmack von Nagori ist der des bevorstehenden Abschieds und der Sehn­sucht nach Wiederkehr. Dieses verblüffende und im Wortsinne geschmack­volle Buch ist nicht nur eine Einladung, die kunstvolle Poetik und Küche Japans zu entdecken. Es hinterfragt auch die unterschiedlichen, unser Leben bestimmenden Zeitlichkeiten und stellt uns die Lebensmittel als eigenstän­dige Wesen vor. Die literarische, kulinarische und kulturelle Reise von Japan über Rom nach Paris zu großartigen Köchen, köstlichen Gerichten und unbekannten Zutaten ist eine kurze Ästhetik über die flüchtige Handschrift von Geschmäckern und Aromen in unseren Körpern, die den Landschaften eingeschriebene Erinnerung und nicht zuletzt in der Literatur.

Video: Buchtrailer

Ryōko Sekiguchi, 1970 in Tokio geboren, ist eine japanische Dichterin, Kunsthistorikerin und Übersetzerin. Sie studierte an der Universität Tokio. Nach ihrem Abschluss in Vergleichender Literatur- und Kulturwissenschaft ging sie nach Paris und studierte an der Sorbonne Kunstgeschichte. Sie publiziert ihre Bücher in Französisch und Japanisch. 1989 wurde sie mit dem Lyrikpreis Gendaishi Techōshō ausgezeichnet. Sie hat unter anderem Gōzo Yoshimatsu, Yōko Tawada und das 2006 mit dem Noma-Literaturpreis ausgezeichnete Werk Ichijitsu yume no satsu von Kuroi Senji ins Französische und die Werke der Schriftsteller Jean Echenoz, Atiq Rahimi, Anne Portugal und Pierre Alfer ins Japanische übersetzt.

Karin Uttendörfer arbeitet als Übersetzerin, Autorin und Herausgeberin in Berlin und Paris. Zu den von ihr übersetzten Autoren gehören u. a. Eric Hazan, Jacques Yonnet, Marcel Aymé, Judith Perrignon und Mathieu Riboulet. 2017 war sie Mitglied der Jury für den Christoph-Martin-Wieland-Übersetzerpreis. Für ihre Übersetzung von Jean-Baptiste Del Amos Tierreich wurde sie 2019 für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert.

Der Literaturpreis PREMIERE wird organisiert vom Deutsch-Französischen Kulturinstitut Tübingen und dem Institut français Deutschland, in Zusammenarbeit mit dem Verein der Freunde des Instituts Tübingen und der Buchhandlung Osiander. Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Centre franco-allemand de Provence und unterstützt vom Fonds citoyen franco-allemand. 

Das Gespräch wird simultan auf Französisch und Deutsch übersetzt.

Dolmetscher : Gabriele Holling und Pierre Richard.

Anmeldung : mediathek@icfa-tuebingen.de
Eintritt frei | Zoom | fr./dt.

15. April 2021
19:00 - 20:00

Eintritt: frei